Das als Konkurrent zu Facebook gestartete soziale Netzwerk wurde noch von mehreren Millionen Anwendern genutzt. Trotzdem schaltete Google das Angebot am Donnerstag ab. Sie müssen also nicht mehr auf das Google+-Zeichen oben klicken. Adolphsdorf+, Seniorplus+ und einige Communities gibt es nicht mehr. Fini! Nutzerinteressen sind dem Konzern nicht so wichtig, wie ein Blick auf den Google-Friedhof zeigt.

Im Herbst 2018 hatte Google das Aus seines als Konkurrent zu Facebook im Juni 2011 gestarteten sozialen Netzwerks verkündet – angeblich wegen einer Datenpanne. Ginge es immer danach wäre Facebook schon vor Jahren eingestellt worden. Die Gründe für das Aus der nach wie vor von Millionen Menschen genutzten Facebook-Alternative dürften woanders zu suchen sein.

Googles Dienste dienen dem Unternehmen einzig und alleine dem Erwerb von Nutzerdaten, die es in Form von Online-Werbung gezielt einsetzen kann. Die Einnahmen aus Online-Werbung liegen, trotz aller Anstrengungen, sich davon unabhängig zu machen, im letzten Quartal bei 83 Prozent. Damit ist klar: Google ist in erster Linie ein Werbeunternehmen.

Mehr dazu bei ZDNet

Auf dem Google-Friedhof