Archiv der Kategorie: Katzen

Wellensittich gesucht

Es ist wie bei den Menschen. Einer bleibt allein zurück. – Wellensittiche sind bekannt dafür, dass sie sehr aneinander hängen.

Falls irgendjemand einen einsamen und vielleicht alten Wellensittich hat und den in guten Händen wissen möchte, dann rufen Sie an: tel. 0421 6365552 (Bremen und nähere Umgebung). Wir suchen für eine Bewohnerin einen zweiten Wellensittich. Der eine Partner ist kürzlich verstorben und der andere ist jetzt schrecklich einsam.

Wie schaffen die das nur?

Katzen müssen ein besonderes technisches Verständnis haben, insbesondere für Schlepptops und PC-Tastaturen. Ihre technischen Finessen können sie gut verstecken und, wenn mal wieder etwas schiefgeht, dann spielen sie die Unschuld vom Lande.

Pummel ist so ein Filou. Sobald ich meinen Klappcomputer aufklappe, sitzt sie bereit und wartet, dass ich mich an die Tatstatur setze. Schwupp, setzt sich sich in Bewegung, trottet genüsslich schnurrend über das ganze Alphabet und sämtlich Sonderzeichen, um sich dann mit gutherzigem Blick auf meinem Schoß niederzulassen. „So, ich bin da. Du kannst mich kraulen!“

Heute hat sie es geschafft mit ein paar gekonnten Tastendrücken das Display um 90 Grad zu drehen. Ich wusste gar nicht, dass so etwas auch geht. Die Tastenkombination bleibt Pummel’s Geheimnis. Ich brauche eine ganze Weile, daher meine Genickstarre, das Display wieder auf normal zu stellen. Bei Windows sind solche Kniffe natürlich gut versteckt.

Ganz nebenbei und unbemerkt muss ich Pummel wohl ausgiebig gekrault haben. Nach einer Viertelstunde – so lange brauchte ich in Sachen Display – erhob sie sich schnurrend und zog vergnügt ihres Weges. Sie blickte sich nochmal um: „Die Tastenkombination verrate ich Dir aber nicht!“, und weg war sie.

Ihr Klick hat geholfen

Vor etwa einem Jahr hatte ich eine Seite eingerichtet, die ich „Ihr Klick hilft“ genannt habe. Sie haben erfreulicherweise recht oft auf den amazon-Link geklickt und bei dem großen Onlineanbieter Amazon etwas gekauft. Die Mini-Provisionen haben sich zusammengeleppert – Kleinvieh macht eben auch Mist – und so ist für den Zeitraum bis zum 1.12.2015 eine Summe von 142,22 an Provisionen zusammengekommen. Und nun will ich Wort halten. Die Hälfte geht, wie versprochen an das Katzenhaus in Lilienthal, aufgerundet auf eine runde Summe. Ich denke, das können wir auch im nächsten Jahr so halten. Mit Ihrem Einkauf über diesen Link tun sie ganz nebenbei etwas Gutes. Dafür von dieser Stelle aus ein herzliches Dankeschön.

Vielleicht sehen wir uns am 6.12.2015, also am Sonntagnachmittag, im Katzenhaus Lilienthal zur „Katzenweihnacht“?

Ihr Einkauf bei Amazon

Falsch verstandene Tierliebe

Miauende Katzen wecken beim Menschen oft Fürsorgegefühle. Oft genug wird Futter dann einfach in die Landschaft gestellt, in der Meinung etwas Gutes zu tun. Dabei ist genau das grundverkehrt. Katzen sind in erster Linie Allesfresser und sie sind auf den Ort und in der Regel nicht auf Menschen fixiert.  Wenn also an einem Ort immer wieder Fressen zu finden ist, dann spricht sich der Ort in Katzenkreisen herum.

Der Planungsausschuss empfahl in seiner jüngsten Sitzung dem Grasberger Gemeinderat, dem Beispiel von Lilienthal zu folgen und eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für freilaufende Katzen einzuführen. Schon vor drei Jahren hatte sich der Ausschuss mit dem Thema befasst, eine Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht aber verworfen. Zunächst sollten Erfahrungen anderer Kommunen abgewartet werden. Diese liegen inzwischen vor: Die Gemeinde Lilienthal hat im Jahr 2013 eine derartige Satzung erlassen. In Lilienthal hat sich gezeigt, dass die Verordnung hilfreich ist, bei gegebenem Anlass Katzenhalter auf ihre Pflichten hinzuweisen und notfalls ein Verfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit einzuleiten. Damit hält sich der mit der Verordnung verbundene Aufwand für die Verwaltung in Grenzen.

In den vergangenen Monaten wurden im Grasberger Gemeindegebiet zahlreiche Fundkatzen vom Tierschutzverein aufgenommen. Immer wieder würden wildlebende Katzen von Anwohnern gefüttert und mit ihrem Nachwuchs irgendwann beim Tierschutzverein abgegeben. Deshalb soll als Halter auch jemand gelten, der wildlebenden Katzen regelmäßig Futter hinstellt. Damit wird diese Person dafür zuständig, die Katze auf ihre Kosten kastrieren zu lassen.

Wer seine am und im Haus lebenden Katzen odentlich sterilisieren bzw. kastrieren lassen hat, muss sich keine Sorgen machen. Ein KFZ-Schild (Katzen-Funktions-Zeichen) der Gemeinde wird nur benötigt, wenn die Katzen das Grundstück verlassen.