Archiv der Kategorie: Allgemein

Wellensittich gesucht

Es ist wie bei den Menschen. Einer bleibt allein zurück. – Wellensittiche sind bekannt dafür, dass sie sehr aneinander hängen.

Falls irgendjemand einen einsamen und vielleicht alten Wellensittich hat und den in guten Händen wissen möchte, dann rufen Sie an: tel. 0421 6365552 (Bremen und nähere Umgebung). Wir suchen für eine Bewohnerin einen zweiten Wellensittich. Der eine Partner ist kürzlich verstorben und der andere ist jetzt schrecklich einsam.

Es ist nicht einfach …

Es ist tatsächlich nicht so einfach Microsoft’s OneDrive zu entfernen. Aus der Win 10 Home – Version geht das komplett schon mal gar nicht. Was man machen kann ist: 1. OneDrive beenden durch einen Klick auf das Symbol in der Taskleiste und wenn 2. MS nervigerweise wieder nachfragt, dann muss man deutlich machen, dass nie wieder nachgefagt werden soll. Und dann sämtlich Papierkörbe zweimal löschen, auch den Papierkorb online auf der OneDrive-Webseite. Wenn man das nicht tut – es kostet Zeit – dann hat man die Daten schnell wieder dort, wo man sie nicht haben will.

Übrigens, bei den Pro-Versionen muss man tief in die Registratur. Dann kann man OneDrive endgültig ins Nirwana schiessen. Was verspricht sich MS davon solche Appz so tief in das System einzubinden. Mir kam die Idee, egal welche Datenschutz-Regeln man anklickt, solange OneDrive auf dem Rechner ist, kann MS alles mitlesen. Und das ist irgendwie unangenehm.

Von Cloud zu Cloud

Toll! Ich werfe das Schlepptop an und gleichzeitig starten drei Clouds – Google’s Backup &, Microsofts‘ OneDrive und Dropbox. Bis auf die gute alte Dropbox habe ich nie eine Cloud (Datenwolke) gebraucht. Heute aber hätte ich sie gebraucht, denn ich wollte ein Verzeichnis freigeben und es sollte schnell gehen.

Google’s Backup & Sync brachte mich zur Verzweifelung. Mal waren die Daten da, dann wieder weg, dann wieder nur mit der App, dann wieder ohne. Resultat: Nicht zu gebrauchen. Ich hab’s rausgeworfen und auf allen Rechnern gekillt.

Der nächste Versuch galt OneDrive, das bekanntlich von MS gleich mitgeliefert wird. Und es gibt Neuerungen: Files on Demand, also Dateien, die erst heruntergeladen werden, wenn man sie braucht. ANGEBLICH! Im Grunde das gleiche wie bei Google’s. Mal Daten da, mal nicht. Ich habe mich zwar durch die Einstellungen gewühlt und halte mich auch nicht für blöd. Passende Einstellungen auf mehreren Rechnern vorzunehmen, ist eine Herausforderung, wenn man nur eben schnell ein Verzeichnis freigeben will. Es hat einige Zeit gedauert bis ich merkte, dass OneDrive ein wenig träge arbeitet. Bis alle Daten synchronisiert sind, das dauert schon eine Weile. Und in der Zwischenzeit staunt man, was bereits da ist, was nicht und was plötzlich wieder weg ist. OneDrive ist nicht unbedingt etwas für den schnellen Gebrauch.

Um Dateien zu sichern oder für andere schnell zugänglich zu machen, bleibe ich bei der guten alten Dropbox. Falls Sie die Dropbox noch nicht kennen, dann sollten Sie mal einen Blick riskieren. Mit der Dropbox können Sie den USB-Stick tatsächlich vergessen.

Wie schaffen die das nur?

Katzen müssen ein besonderes technisches Verständnis haben, insbesondere für Schlepptops und PC-Tastaturen. Ihre technischen Finessen können sie gut verstecken und, wenn mal wieder etwas schiefgeht, dann spielen sie die Unschuld vom Lande.

Pummel ist so ein Filou. Sobald ich meinen Klappcomputer aufklappe, sitzt sie bereit und wartet, dass ich mich an die Tatstatur setze. Schwupp, setzt sich sich in Bewegung, trottet genüsslich schnurrend über das ganze Alphabet und sämtlich Sonderzeichen, um sich dann mit gutherzigem Blick auf meinem Schoß niederzulassen. „So, ich bin da. Du kannst mich kraulen!“

Heute hat sie es geschafft mit ein paar gekonnten Tastendrücken das Display um 90 Grad zu drehen. Ich wusste gar nicht, dass so etwas auch geht. Die Tastenkombination bleibt Pummel’s Geheimnis. Ich brauche eine ganze Weile, daher meine Genickstarre, das Display wieder auf normal zu stellen. Bei Windows sind solche Kniffe natürlich gut versteckt.

Ganz nebenbei und unbemerkt muss ich Pummel wohl ausgiebig gekrault haben. Nach einer Viertelstunde – so lange brauchte ich in Sachen Display – erhob sie sich schnurrend und zog vergnügt ihres Weges. Sie blickte sich nochmal um: „Die Tastenkombination verrate ich Dir aber nicht!“, und weg war sie.

Die InternetRadioListe

Sie hören gern Radio beim Sürfen? Sie haben einen gängigen MP3-Player oder den Windows Media Player an Bord? Dann machen Sie es sich doch einfach und ersparen Sie sich langes
Suchen nach dem richtigen Sender.

Die InternetRadioListe ist eine einfache Playliste im Format m3u. Sie klicken die Playlsite an und haben bis zu 50 Radiosender in Ihrem WindowsMediaplayer oder einem anderen m3u-tauglichen Player zur Verfügung. Viel Spaß beim Radiohören! Mehr erfahren oder direkt zum Download (oder gleich abspielen!)

Laden Sie einfach die InternetRadioListe herunter und schon haben Sie eine reichhaltige Auswahl an Sendern zur Verfügung. Die Liste wird von Zeit zu Zeit auf den neusten Stand gebracht.

Alle Playlisten können mit dem Windows Media Player abgespielt werden. Ein echter Hörgenuss ergibt sich aber, wenn Sie den AIMP Player nutzen. Damit können Sie sich den Sound einstellen, so wie Sie es brauchen. Und dazu gibt es noch viele Effekte sowie eine Aufnahmemöglichkeit.

Sie kennen Stenkelfeld? Hier finden Sie eine Playliste.

Nachdenken über Windows

Ich mag Windows, aber die Updates und die Probleme danach gehen mir allmählich auf den Zeiger.


1. Win 10 – Update auf die Version 1803 – landet in einer Endlosschleife. Der Rechner wird immer langsamer, weil Windows das komplette Paket immer wieder neu herunterlädt und installieren will. Fazit: Komplette Neuinstallation. Zum Glück geht das bei Win 10 relativ fix.

2. Win 7 – die aktuellen Updates werden konfiguriert. Bei 100 % bleibt er stehen. „Schalten Sie den Computer nicht aus!“ – Nach einer Stunde habe ich es doch getan. Stecker raus und wieder gestartet. Was passiert? Updates werden auf neue konfiguriert und der „Computer wird bereinigt“. Letzteres allerdings über eine Stunde. Keine Meldung zwischendurch, kein Fortschritt.

Es ist ja toll, wenn man immer einen aktuellen Rechner hat. Nur wenn die monatlichen Updates den Rechner unbrauchbar machen, dann wird meiner alter Desktop demnächst auch mit Linux Mint Bekanntschaft machen. 

Ich habe einfach keine Zeit dafür nach dem Einschalten des Rechners stundenlang auf die (richtige!) Verarbeitung von Updates zu warten.

Wem sollte ein Wirtschaftskrieg wohl nutzen?

Ja, Mensch, lernst Du denn nie dazu? Wenn die Vereinigten Staaten von Amerika und die Europäische Union sich auf einen Wirtschaftskrieg einlassen, dann heisst es am Ende nur: And the winner is CHINA!

Die Amerikaner haben ein Problem: Trump, und die Europäer haben den alten Nationalismus immer noch nicht überwunden. Absehbar ist, dass beide sich in der Spirale hochschaukeln. Und dann dreht es sich nicht mehr nur um Whiskey, Harleys und Sojabohnen. Wenn China die neue Seidenstrasse tatsächlich bis Istambul durchzieht, sieht die Welt ohnehin anders aus. Warum geht Trump nicht auf das Angebot der Europäer ein gänzlich auf Zolle zu verzichten? Wenn er durch die Zölle die Mauer zu Mexiko finanzieren will, dann wird diese nicht sehr hoch. Glaubt er tatsächlich das sich US-Autos massenhaft in Europa verkaufen? Wahrscheinlich kennt er nur breite Highways und glaubt nicht, dass es auch etwas anderes gibt. Sollten sich tatsächlich Automobil-Arbeiter in den Staaten und in Europa bekriegen wollen? Auf beiden Seiten des Atlantiks geht es doch um Jobs oder geht es um Profitmaximierung für die Superreichen hier wie dort? 

Der Mensch lebt immer noch mit einem Stammhirn aus grauer Vorzeit. Die Gier ist darin fest einprogrammiert.

Verkorkste Pflege

Die Pflegeversicherung ist 1994/95 eingeführt worden, um die Sozialhilfe zu entlasten. Die Last der Pflegekosten ist also vom Steuerzahler auf den Kreis der Versicherten übergegangen. Da Pflege auch damals schon gewaltige Kosten erzeugte, besann man sich darauf die Leistungen der Pflegeversicherung als Zuschuss zu bezeichnen. Wer Geld hat, muss sich keine Gedanken machen. Wer Otto-Normalverdiener ist, den kann es hart treffen. So manches kleine Häuschen ist schon für die nicht von der Versicherung gedeckten Pflegekosten „verfüttert“ worden. Und natürlich gilt ambulant vor stationär, was die eigentliche Belastung von vorne herein der Familie aufbürdet.

Pflege-Ökonomie hört sich harmlos an, aber die Folgen des Einzugs des Kapitals in die Pflege erleben wir jetzt. Wie in Krankenhäusern auch, wo Pflege fast überhaupt nicht mehr stattfindet, erleben wir jetzt in Pflegeheimen, was passiert, wenn Personal eingespart oder schlecht bezahlt wird. Pflege als Profit- oder Renditeobjekt!

Jeder, wirklich jeder weiss, dass das menschenverachtend ist und es jeden, wirklich jeden, von heute auf morgen selbst treffen kann auf andere Menschen angewiesen zu sein. Wer soll dann da sein? Ein paar gestresste Lohnsklaven auf der einen Seite, dickbäuchige Aktionäre auf der anderen Seite vielleicht.

Pflege braucht nicht das x-te Reförmchen, mit der sich neue Minister profilieren möchten. Die Sache ist verkorkst! Pflege braucht eine gänzlich neue Struktur und gut bezahltes Personal, das gesellschaftliche Wertschätzung erfährt.

Delete Facebook? Jetzt?

Peinlich, dieser Internet-Hype …… da wird wiedermal eine Sau durchs Dorf gejagt, alle sind empört, alle sind besorgt, aber alle nehmen die Bequemlichkeit gern in Kauf. Jetzt zeigen auch die, die selbst nicht die Schweigsamsten sind, mit dem ausgestreckten Finger auf Facebook. 

Es müsste sich doch längst herumgesprochen haben, dass es 1. im Internet nichts umsonst gibt und 2. im Internet nichts privat ist oder bleibt. Übrigens, auch nicht im versteckten Teil des Netzes, dem gerühmten Darknet. Sobald der Computer oder das Smartphone eingeschaltet wird und mit dem Internet verbunden ist, ist nichts mehr privat! Und das überall auf diesem Planeten!

Das Internet wird sogar zur Gefahr, wenn es kommerziellen Unternehmen überlassen wird die Regeln aufzustellen und selbst Länder, Staaten und demokratisch gewählte Regierungen nichts mehr zu melden haben.Soll Europa, soll Deutschland eine Kolonie der Internetriesen bleiben? Nein, selbst auf die Möglichkeit hin, dass wir einen großen Teil liebgewordener Gewohnheiten aufgeben müssen und in tristen Innenstädten oder Shopping-Malls einkaufen müssen. Oder wieder zum Telefonhörer greifen oder Briefe schreiben müssen! Lesen können ist ohnehin ein Vorteil auch in der nächsten Welt!