Archiv des Autors: xooreal

Berlin im Zick-Zack

Neues von den Machern des Berliner Flughafens? Zur Zeit geistert dieser neu aufgemalte Radweg (in Berlin!) durch die Medien und um die sozialen Lagerfeuer. Radfahrer und Möchtegern-Mitredner regen sich auf. „Sollten wir im Zick-Zack fahren?“ – Klar, das wäre dann mal eine sportliche Variante für Fahrradkuriere und Fussweg-Pedalisten aus grünen Vorstadtvillen. 

Aber denkt hier niemand an die Fussgänger oder Rollstuhlfahrer. Sollen Fussgänger etwa auf einem Bein an der Fahrradspur vorbei hüpfen oder Rollstuhlfahrer die andere Strassenseite versuchen lebend zu erreichen? Hätte man wenigstens versucht die Mitte zu treffen,…. dann vielleicht akzeptabel.Irgendwann fällt den Wege-Baumeistern ein, dass man das mit den Autostrassen, auf denen noch keine Stossdämpfer-Killer montiert sind, ja auch so machen könne …. im Zick-Zack!

Europa’s verschwiegene Archillesferse

Da steigen große Unternehmen, freie Wohlfahrtsverbände, Krankenkassen, Vereine und sogar ganze Bundesländer freiwillig und ohne Not auf das Betriebssystem Windows 10 um. Einige Kommunen bezeichnen sich sogar als Rückkehrer, da sie angeblich mit freien Betriebssystem wie Linux nicht zurecht kamen. Und alle betonen, dass sie großen Wert auf Datenschutz, insbesondere auf den Schutz der Daten ihrer Kunden oder der Versicherten, legen. Was für ein Witz! Oder was für eine Veralberung der Menschen, die gezwungenermaßen in diesen Unternehmen mit dem System arbeiten müssen.

Das US-Unternehmen Microsoft hat praktisch das Monopol auf den Schreibtischen und in den Büros dieser Welt. Bei Unternehmen und öffentlichen Diensten und Einrichtungen herrscht eine gefährliche Monokultur in Sachen IT. Bei Microsoft lauscht die NSA, jenes bekannt unbekannte amerikanische Abhör- und Lauschinstitut, mit. Es wäre politisch inkorrekt zu behaupten, wenn das Sozialamt in München oder Papenburg eine Entscheidung trifft, dann weiß es Microsoft und damit Washington schon lange. Das mag für Otto Normalverbraucher (oder John Doe) uninteressant sein, für Siemens, BASF, Bayer, BMW oder VW kann es das aber nicht sein.

Wenn der Mann, der zur Zeit amerikanischerer Präsident ist, Europa und insbesondere Deutschland als Feind sieht (anstatt bessere Autos zu bauen!), dann sollten sich deutsche Unternehmen und natürlich alle anderen Dienste, Behörden und Einrichtungen vorsehen. Alles, aber auch wirklich ALLES, was sie in die Tasten tippen oder vor und hinter dem Monitor treiben, ist bereits über den großen Teich gebeamt, bevor Sie Piep sagen können. Und die Konkurrenz schläft nicht.

Da lachen doch die Hühner, wenn man den Satz hört: „Abhören unter Freunden geht gar nicht!“ – Eine Abhängigkeit, so wie jetzt von amerikanischer Internetstruktur und -technik, geht nicht lange gut. Es wird Zeit, dass Europa etwas dagegen setzen kann!

Hier ist lediglich von dem Betriebssystem für Rechner die Rede. Aber die Gefahr der absoluten Abhängigkeit und des Datenmissbrauchs gilt genau so für Google, Apple, Amazon usw. Auch diese Unternehmen werden nicht zögern ihrer Regierung willig Auskunft zu geben.

Viele Facebook-Nutzer steigen aus

Facebook erleidet derzeit einen gewaltigen Vertrauensverlust. Viele Nutzer, insbesondere in Europa, steigen aus. Das ist zum einen auf den nachlässigen (gewollt nachlässigen) Umgang mit den Daten der Nutzer zurückzuführen. Und zum anderen, und das seit dem Start von Facebook, ist es die Taktik die Nutzer mit allen Mitten möglichst lange auf den Facebook-Seiten zu halten. Wenn der Nutzer etwas an den Einstellungen verändern will, findet er für alles irgendwelche freundlichen Hilfeseiten. Aber die wichtigen Einstellungen sind irgendwo vergraben und schwer zu finden….. oder eben auch nicht zu finden. Und das alles nur, damit Nutzer lange auf der Seite bleiben. Warum wohl? Das Brot von Facebook sind die Daten der Nutzer. Die bringen bares Geld.

Facebook hat den Zugang zu Nutzerprofilen erschwert. Im Sinne des Datenschutzes natürlich richtig. Aber um weiter über Facebook veröffentlichen  zu können, musste ich eine Seite anlegen. Wenn ich da nicht aufpasse, bleibt die Seite leer. Auch wenn Facebook noch so oft freundlich bittet die Seite doch zu bewerben ….. für 5 Dollar. Hm, ich freue mich über jeden, der die Seite findet, aber Wegweiser werde ich nicht aufstellen.

Erinnert sich noch jemand an „My Space“?

Kachelmann fürs Wetter bei der ARD!

Jörg Kachelmann ist kein Straftäter. Er wurde im Mai 2011 von einem Landgericht freigesprochen. Der Zivilprozess im vergangenen Herbst ergab: das vermeintliche Opfer hatte sich die Verletzungen selbst zugefügt und Kachelmann mit krimineller Energie verleumdet. Im Prozeß wurde entlastende Fakten nicht gleichwertig gewürdigt. Jörg Kachelmann hat durch die medienmässige Vorverurteilung, dessen Druck auch das Gericht ausgesetzt war, immer noch Nachteile. „Gegen einen vergifteten Freispruch kann man als Betroffener nichts machen“, sagt der ehemalige Richter Heinrich Gehrke. „Gegen eine Verurteilung kann man Rechtsmittel einlegen – aber gegen einen Freispruch?“ 

Dass Jörg Kachelmann ein Publikumsmagnet war und wieder werden kann, ist m.E. unbestritten. Er ist Opfer, nicht Täter. Warum also ist die ARD so zurückhaltend? Warum gibt die ARD nicht die „Wetter“-Sendung zurück an Jörg Kachelmann? Es gab und gibt keinen Grund ihn zu feuern. Und das Publikum will ihn sehen, auch wenn er das Wetter nicht ändern kann.

Buch: Recht und Gerechtigkeit: Ein Märchen aus der Provinz, 8. Oktober 2012 von Jörg Kachelmann und Miriam Kachelmann

Gedanken eine Deal-Makers

Warum sollte Trump etwas gegen die Gasleitung Nordstream haben. Das ist für Deutschland doch ein guter DEAL: stabile und günstige Preise, keine Umwege durch andere Länder, Deutschland kann weiterverkaufen. Kann Amerika günstiger Gas liefern als Russland?

Steigerung des Wehretats, klar doch! Wir stecken viel Geld in die eigene Waffentechnologie, damit unsere Soldaten in den weltweiten Einsätzen sicher sind. Steigerung der Militärausgaben hilft auch der heimischen Waffenindustrie. Also wären 5 % BIP auch ein guter Deal!

Zölle steigern die Einnahmen der EU! Griechenland und Italien finanzieren wir dann aus der Portokasse. Auch ein guter Deal!

Autos? Nicht der Rede wert. Wenn Amerika auch für Europa strassentaugliche Autos baut, dann reden wir drüber. In der Zwischenzeit ein guter Deal! Fahrt weiter BMW, den Guten Stern oder Audi – es muss ja nicht immer Porsche sein!

Stahl? Amerika und Europa kaufen ohnehin in Indien und China. (K)Ein guter Deal?

Brexit? Wie nennt man es eigentlich, wenn Deutschland aussteigt? GExit!? Und wir haben endlich wieder die D-Mark!

 

Wer will das eigentlich?

Deutschland sollte sich keinesfalls auf die Wie-Du-mir, so-ich-Dir-Spirale der gegenseitigen Zölle einlassen. Ein Welthandel ohne die USA ist durchaus möglich. Der Rest der Welt wartet dann solange, bis die Amerikaner gute Autos bauen können. Gemeint sich robuste Autos, nicht überdimensionierte Pick-Ups, die wenig Benzin schlucken oder besser gleich elektrisch fahren. Und die auch länger als eine Wahlperiode des US-Präsidenten halten.

Ganz so einfach ist die Sache natürlich nicht. Google, Microsoft, Apple und Amazon sind US-Firmen und überdies nicht nur stark auf dem heimischen Markt. Sie dominieren die ganze Welt. Big Data ist überall, aber zu Hause in den USA. Das sollte niemand unterschätzen. Es braucht Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, wenn soetwas wie ein von den USA unabhängiges Internet aufgebaut werden soll. Und wer will das eigentlich?

Warum kommen eigentlich solche Ideen? Nur weil der Mann, der zur Zeit US-Präsident ist, seine zweite Amtsperiode haben will und seine Twitter-Finger nicht still halten kann? 

Man kann Merkel eigentlich nur raten weiter zu lächeln….

Ohne Navi trotzdem ankommen

Wenn Sie zu den Zeitgenossen gehören, die ohne ein Navigationsgerät durch die Welt reisen, dann ….GLÜCKWUNSCH! Es sieht so aus, als ob Ihr Orientierungssinn noch funktioniert. Sie sind ein unabhängig, selbst denkender Mensch, der mit dem Befehlston aus dem Navi nichts am Hut hat. „Biegen Sie JETZT ab!“

Mit dieser kleinen Karte gelingt Ihnen die Anreise zum Nachbarschafts-Flohmarkt in Adolphsdorf garantiert. Kommen Sie über Worpswede in Richtung Grasberg, dann biegen Sie nach ca. 2,5 km beim Schild „Adolphsdorf 2 km“ links ab. Sie sind praktisch schon am Ziel und müssen nur noch ca. 3 km immer geradeaus fahren. Schräg gegenüber ist das famose Heuhotel. Wenn Sie aus Grasberg in Richtung Worpswede fahren, dann haben Sie es sogar einfacher. Das genannte Schild steht auf Ihrer Seite und Sie müssen nur noch nach ..na?.. abbiegen. Allerdings, auch wenn Sie aus Grasberg kommen ist die Adolphsdorfer Str. gleich lang und bei der Nr. 148 sollten Sie sich einen Parkplatz suchen und nicht vorbeifahren. Bitte, bleiben Sie nicht in den Einfahrten stehen. Die sind für die Reisebusse reserviert.

Wie immer an dieser Stelle: Mehr Infos

Es muss irgendwie am Wetter liegen

Es muss irgendwie am Wetter liegen. Da sagt der Mann, der zur Zeit amerikanischer Präsident ist, dass er ein stabiles Genie sei. Hmmm,…? Und da gibt es allen Ernstes Leute, die meinen, weil Mesut Özil sich mit dem türkischen Staatspräsidenten fotografieren liess, sei Deutschland bei der Fussball-WM schon in der Vorrunde ausgeschieden. Ja, klar, und wenn Claudia Schiffer mit dem Finger schnippt, dann sprühen auf Hawaii die Vulkane. Liebe Jeannie, Du Bezaubernde, bitte lass Verstand auf die Menschheit regnen. Es gibt Leute, die haben einfach zu wenig davon abbekommen.

Fussballzwerg Deutschland?

Nach dem das deutsche Fussball-Nationalteam 4 x Weltmeister, 4 x Zweiter war und sonst immer in die KO-Phase kam, ist das Team nun zum ersten Mal in der Vorrunderunde gescheitert. Na und? Einmal ist immer das erste Mal. Und wenn der Wurm drin ist, dann ist er drin. Man sollte nicht gleich von Generationswechsel bei den Spielern reden oder den Kopf des Bundestrainers fordern. Wie wäre es mit einer Verjüngungskurs bei den DFB-Granden und den Durchlauferhitzern wie Bierhoff?

In zwei Jahren, bei der EURO20, kann es schon wieder ganz anders aussehen. Für alle gilt aber auch: Es gibt Wichtigeres als den Fussball! Oder etwa nicht?

WM-Aus: Gestern noch standen wir am Abgrund …

Gestern noch standen wir am Abgrund, und heute sind wir schon einen Schritt weiter. Süd-Korea 2, Deutschland 0 – so kann man es einfach sagen. Aber das war die Gruppenphase einer Fussball-Weltmeisterschaft, und Deutschland ist raus. Nicht mal das Achtelfinale erreicht. Klar, das ist schon vielen passiert – Italien, Spanien, Argentinien und andere sind nicht mal dabei gewesen.

Geht deswegen die Welt unter: Nein! Aber die, die geglaubt haben, dass nur die Elf mit dem Adler auf dem Trikot Fussball spielen kann, haben endlich mal eine Lehre erhalten. Und etwas Gutes hat das vorzeitige Aus der deutschen Nationalmannschaft doch: die Engländer brauchen keine Angst mehr vor dem Elfmeterschiessen gegen Deutschland haben und Brasilien kann endlich zeigen, wer der wirkliche Weltmeister ausserhalb Südamerikas ist.

PS.: Kein Grund gleich zurückzutreten, Herr Löw!