Mittlerweile sind nicht nur viele TV-Programme über SAT zu empfangen, nein, es gibt auch viele Satelliten am Himmel. Da die Werkseinstellungen am TV-Gerät in der Regel schnell veralten, muss man sich hin und wieder die Mühe machen und selbst nach dem richtigen Satelliten suchen. Vorausgesetzt ist natürlich, dass Ihre Schüssel bereits richtig ausgerichtet ist.

Für Europa sind nur zwei Anbieter für Satellitenübertragung von Bedeutung: SES Astra und Eutelsat.  Eutelsat wird seit Mitte 2001 in der Form einer französischen Aktiengesellschaft betrieben, deren Aktien im Wesentlichen von Unternehmen aus dem Telekommunikations- und Medienbereich gehalten werden. Eutelsat ist in Europa, Nord- und Südamerika, Nordafrika und Eurasien vor allem mit den Satellitengruppen Hotbird, Eurobird und den W-Satelliten präsent.

SES Astra ist eine Aktiengesellschaft, welche ihren Hauptsitz in Luxemburg hat. SES Astra betreibt in erster Linie Satelliten für den europäischen Raum, wobei sie für deutschsprachige Länder schon beinahe eine Monopolstellung eingenommen hat. Die Satelliten Astra 1A bis Astra 1D strahlen die Programme  analog ab, während die Satelliten Astra 1E bis Astra 1H für die digitale Verbreitung zuständig sind.

Darüberhinaus hat der direkte Empfang von fremdsprachigen Programmen, die nicht über ASTRA oder Eutelsat/Hotbird abgestrahlt werden, in den jeweils unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen verstärkte Bedeutung. Dies betrifft beispielsweise rund 45 analog und  digital über Eutelsat bzw. Türksat ausgestrahlte türkischsprachige Programme oder die spanischen Programme von Hispasat.

Die Schüssel muß mindestens den für den Standort gültigen Mindestdurchmesser haben. In Deutschland, Österreich und der Schweiz sind 60 cm für Astra- oder Eutelsat- Empfang ausreichend; sollen sowohl Astra als auch Eutelsat empfangen werden, ist im Normalfall ein Schüsseldurchmesser von 90 cm ausreichend. Für den Empfang von Türksat ist eine Sat-Schüssel mit 1m Durchmesser empfehlenswert.

Senderlisten ASTRA

Satelliten-TV: Ja, was denn nun?