Wahrscheinlich bin ich ein ganz normaler Radiokonsument, mit dem Unterschied: Ich halte auch Wortbeiträge von über 90 Sekunden Länge aus. Für mich sind unterhaltende und informative Wortbeiträge oder Features ein ganz wesentliches Bestandteil eines guten Radio-Programms. Duddelfunk, bei dem Playlisten automatisch rauf und runter gespielt werden, mag ich gar nicht.

Ich höre typischerweise Radio Bremen 1 oder NDR 1 Niedersachsen. Bei beiden habe ich aber wieder schnell den Verdacht, dass die Musik-Playliste öfter mal gewechselt werden müsste. Wenn man schon im voraus ahnen kann, welcher Titel, wann gespielt und wie er angesagt wird, dann gehe ich auf die Suche. Mit einen DAB-Radio ist das nicht schwierig. Ich lande dann immer bei Radio Bremen 2 und ich muss sagen, es gefällt mir immer besser. Das ist die richtige Mischung aus Information, Unterhaltung und Musik. Da neuerdings nicht mehr nur „Songwriter“-Titel gespielt werden, sondern auch mal etwas mehr Mainstream, stört mich eigentlich wenig.

Bremen Zwei: Das Kultur- und Informationsangebot von Radio Bremen erreicht im weitesten Hörerkreis, der Kategorie für anspruchsvolle Angebote, in Bremen 24,7 Prozent und damit 141.000 Menschen. (ma 2018 Audio I: 15,5 Prozent, 89.000 Menschen). Auch in der Tagesreichweite montags bis freitags konnten mit 6,2 Prozent und 36.000 Hörerinnen und Hörer im Land Bremen 6.000 neue Radiohörer gewonnen werden.

Nun denn, da bin ich immerhin einer von 141.000 „anspruchsvollen“ Hörern!

RadioSzeneRadio Bremen 2

Radio Bremen 2 macht sich einen Namen