IPv6: Potenzial von Autokennzeichen

Um das Wachstum des Internets auch in Zukunft zu garantieren, bieten f??hrende Webseiten, Router-Hersteller und Internetanbieter ab dem heutigen 6. Juni dauerhaft das Internet-Protokoll IPv6 an. Unter den Teilnehmern sind unter anderem Branchenriesen wie Google, Facebook und Yahoo. Damit soll das Protokoll IPv4 abgel??st werden. Von der Umstellung sollen Nutzer kaum etwas merken.  

 

Die alte Version IPv4 erm??glicht nur 4,3 Milliarden IP-Adressen, die bald nicht mehr ausreichen. IPv6 dagegen erm??glicht eine schier unbegrenzte Zahl an IP-Adressen. W??hrend einer ??bergangsphase von zehn Jahren sollen beide Versionen genutzt werden k??nnen, wie der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco schreibt. Der Verbraucher werde die Einf??hrung von IPv6 kaum merken.

 

Datensch??tzer warnt vor Autokennzeichen im Netz

„Die Unterst??tzung von IPv6 von diesen Tausenden Organisationen sendet eine kritische Nachricht an die Welt: (…) IPv6 ist bereit f??r den Markt und wird bald eine Notwendigkeit sein“, sagt Leslie Daigle von der Internet Society, die die Umstellung organisiert. Durch den Launch-Tag am 6. Juni soll die Umstellung beschleunigt werden. Ziel ist es, IPv6 langfristig zum neuen Standard zu machen. Das Internet soll f??r jeden zug??nglich bleiben – auch die f??nf Milliarden Menschen, bis bislang noch nicht verbunden sind.

 

Der Bundesdeatenschutzbeauftrage Peter Schaar ??u??erte indes Bedenken: „Die nach dem neuen Internetprotokoll IPv6 vergebenen Internetadressen haben das Potential, zu Autokennzeichen f??r jeden Internetnutzer zu werden“, sagte Schaar. Umso wichtiger sei es, dass bei der Umsetzung des neuen Standards mit der notwendigen Sorgfalt vorgegangen und der Datenschutz ber??cksichtigt werde.

 

Im vergangenen Jahr fand bereits ein IPv6-Welttag statt, an dem f??r 24 Stunden das Internet-Protokoll IPv6 getestet wurde.  [Netzwelt]