Wie sich die Mediennutzung in Deutschland ver??ndert

Betrachtet man traditionelle Medien wie Fernsehen, Radio, Zeitschriften und Tageszeitungen, unterscheiden sich die Nutzungsgewohnheiten von j??ngeren Bev??lkerungsschichten kaum von denen der Gesamtbev??lkerung. Vor allem Fernsehen steht hoch im Kurs, wie eine Infografik von Statista zeigt. Fragt man aber nach digitalen Medien, ??ffnet sich ein tiefer Graben. W??hrend beispielsweise 91 Prozent der 14- bis 29-J??hrigen soziale Netzwerke nutzen, bringt es die Gesamtbev??lkerung gerade mal auf 55 Prozent. ??ltere Menschen vernetzen sich also immer noch lieber ohne elektronische Hilfsmittel – so das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Branchenverbandes Bitkom.   Spannend wird die Infografik aber, wenn man die Nutzungsdauer mit dem Nutzungsanteil vergleicht. Dann wird offensichtlich, dass die j??ngere Zielgruppe viel weniger Zeit vor dem Fernseher verbringt und diese stattdessen lieber im Internet und mit Musikh??ren verbringt. Oder mit Lesen. Denn auch das zeigen die aus der Online-Studie von ARD und ZDF entnommenen Zahlen: Junge Leute zwischen 14 und 29 lesen viel h??ufiger B??cher als ihre ??lteren Mitmenschen.  

Image-336568-panov9free-xjts