Mit unnützem Wissen Geld verdienen: Geht doch!

 

Wer sich regelmäßig auf Facebook herumtreibt, dem werden die Seiten „Unnützes Wissen“ oder „Rätsel des Tages“ bekannt vorkommen. Bei der Firma, die die Facebook-Seiten in Umlauf brachte, handelt es sich um die Linzer Online Marketing Agentur Pulpmedia. Am Donnerstag überschritt „Unnützes Wissen“ die 500.000-Fans-Marke, meldet das Unternehmen erfreut. Damit zieht es österreichweit an Profilen wie den Radiosendern Ö3 und Kronehit sowie international an Microsoft oder Corona vorbei.

 

„Wir haben die Page mit nur 100 US-Dollar Werbebugdet groß gezogen – durch virales Targeting mit hoher Like-Through-Rate“, sagt Johannes A. Skrivanek, Online Marketing Leiter bei Pulpmedia. Unternehmen können diese Fanseiten als Plattform für Kampagnen nutzen und damit ihre Marken effizient wie unaufdringlich an diverse Personengruppen herantragen.

 

Anmerkung: „Durch virales Targeting mit hoher Like-Through-Rate“? Für Sätze wie diese, die bei den Marketing-Fuzzies wohl an der Tagesordnung sind, ist meine „Like-Through-Rate“ doch eher unterdurchschnittlich.

Ein Gedanke zu „Mit unnützem Wissen Geld verdienen: Geht doch!

  1. Anonymous

    Ich weiß bis heute nicht was diese rate überhaupt bedeuten soll 😀 und es gibt auch leute wie mich die unnützes wissen zum vergnügen sammeln – denn lustig sind viele fakten alle mal. Aber das wäre eigetnlich auchw ieder so ein fakt: schon gewusst: unnützes wissen kann reich machen 😀 ( übersitzt formuliert)

Kommentare sind geschlossen.